Ferienturnier 2013

Das beliebte Ferienturnier für Anfänger, welches jedes Jahr vom TTC Freising-Lerchenfeld zusammen mit der Stadtjugendpflege veranstaltet wird, fand auch dieses Jahr wieder mit Erfolg statt. Neun Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren fanden sich am Montag in der Turnhalle zusammen, um Tischtennis zu spielen und tolle Preise zu gewinnen. Neben knappen Spielen, spannende Ballwechsel und überraschende Wendungen hatten alle Anwesenden sehr viel Spaß.

[print_gllr id=2693 display=short]

Die 2. Herrenmannschaft hat es geschafft: AUFSTIEG!!!

Gestern Abend kam es zur entscheidenden Begegnung zwischen dem SV Anzing und dem TTC Freising-Lerchenfeld II. Gespielt wurde um nicht weniger als die Meisterschaft und somit den direkten Aufstieg in die 2. Bezirksliga Isar. Mit vertreten waren erfreulicherweise ca. 30(!) Zuschauer, darunter Tischtennisfreunde aus Poing, Markt Schwaben, Steinhöring, Zorneding, Forstinning und natürlich die Fans des Gastgebers und der Freisinger. An dieser Stelle herzlichen Dank für die tolle Atmosphäre und Unterstützung.

Obwohl sich Freising bis zur letzten Minute nicht einig über die Doppelaufstellung wurde, erreichten sie (mit Müh‘ und Not) das angesetzte Minimalziel, nämlich nur einen 1:2 Rückstand nach den Doppeln. Im Anschluss lieferte sich Helmut fünf spannende Sätze mit Hochs und Tiefs gegen Ulrich Hanner, jedoch fehlte am Ende doch das Quäntchen Sicherheit um zu gewinnen. Simon dagegen stellte nach einem knapp verlorenen ersten Satz seine Strategie gegen Thomas Kappl erfolgreich um und gewann danach die drei folgenden Sätze klar. Wie nicht anders vom Seidi zu erwarten, lieferte er sich ein durchweg knappes und spannendes Spiel gegen Christophe Rude, hatte allerdings zum Schluss die besseren Nerven und brachte somit den Ausgleich. Danach gewann Keesiu sicher gegen Henning Pfaffhausen und holte somit die Führung für Freising. Marian zeigte plötzlich nicht nur eine Topform, sondern sogar eine noch nie gesehene Bestform gegen Manfred Keserü und baute die Führung noch weiter aus. Dies gelang Christian gegen Michael Streicher ebenfalls. Doch so einfach wollten sich die Anzinger doch nicht geschlagen geben. Deren vorderes Paarkreuz spielte noch einmal auf und bezwang Simon und Helmut. Somit verkürzte Anzing auf nur noch 5:6. Im Spiel Keesiu gegen Christophe Rude war dann wirklich alles dabei. Nach einem relativ dominierenden ersten Satz wurde Keesiu im zweiten deutlich zurechtgewiesen. Diese Überlegenheit Christophes hielt bis in den vierten Satz, doch dann gelang es Keesiu dank taktischen Aufschlägen zwei Matchbälle abzuwehren und den vierten Satz zu gewinnen. Im fünften hatte er knapp die Nase vorne und gewann so ein fast verloren geglaubtes Spiel. Dieses Ergebnis machte allerdings das Spiel Seidi gegen Henning Pfaffhausen entscheidend, denn sein Punkt würde Freising das Unentschieden sichern und somit den Anzingern den Aufstieg aus eigener Kraft nehmen. Diese Chance ließ Seidi sich nicht nehmen und gewann nach einem extrem spannenden Spiel 15:13 im vierten Satz. Siegeswillig traten danach Christian und Marian gegen Manfred Keserü und Michael Streicher an. Marian konnte seine Höchstform halten, wenn nicht sogar steigern, und demonstrierte allen Anwesenden seine Stärke. Er machte laut Peter G. das „Spiel seines Lebens“. Jedenfalls gewann er kompromisslos 3:0. Somit war der Sieg, die Meisterschaft und der sichere Aufstieg besiegelt.
Doch zu früh gefreut, da war noch Christian. Denn dieser ließ es sich nicht nehmen sein Spiel, welches vor dem von Marian zählt, bis zum bitteren Ende zu spielen. Einerseits sichtlich erschöpft, andererseits hoch entschlossen noch zu gewinnen, konnte er dank Marians Sieg befreit aufspielen. Und obwohl alle überzeugt waren an diesem Tag bereits alles gesehen zu haben und die meisten Zuschauer schon gegangen waren, packte Christian noch die zwei besten Schläge des Abends aus: einen schwer fassbaren, aberwitzigen Return eines Schusses am Tisch und paar Bälle später einen RH-Schuss vom Boden aus. Schließlich gewann er das Spiel auch verdient im Entscheidungssatz mit 11:9.

Damit fand ein höchst spannendes, brillantes Tischtennisspiel sein Ende. Vielen Dank an den SV Anzing dafür und viel Erfolg in der Relegation!

Spielbericht: TTC Freising-Lerchenfeld II – TSV Zorneding 1920, 28.02.2013

Zunächst einmal war das Punktspiel gegen TSV Zorneding anhand zweierlei Gesichtspunkten besonders interessant:
1. Die Situation in der Liga: Bis dato hatten beide Mannschaften die Möglichkeit, mit Sicherheit aus eigener Kraft aufsteigen zu können. Nach diesem Punktspiel müsste für den Verlierer auch einige Punktspiele, auf die sie keinen Einfluss haben, zu deren Gunsten verlaufen.
2. Das Ergebnis derselben Begegnung in der Vorrunde lässt ein ähnlich knappes und spannendes Spiel in der Rückrunde erwarten. Immerhin lautete das Ergebnis damals “Unenschieden” mit 8:8, sehr vielen engen Fünf-Satz-Spielen und noch mehr knappen Sätzen (unter anderem 20:18 Duwel-Seidl 😯 ).

Nun aber zum (stets sportlich fairem) Spielverlauf: Das Doppel Seidl/Wong konnte gegen Liebich/Sehrbrock nach einem knappen vierten Satz den Entscheidungssatz deutlich gewinnen. Bischoff/Guck gegen Seel/Krüger war umkämpft, aber wie erwartet auch nicht mehr. Bauer/Tretbar gegen Zehtner/Tamplon konnte dank einem überragend spielenden René Tretbar für den TTC gewertet werden. Somit erreichte Freising im Doppel die erhoffte 2:1 Führung. Sowohl Simon Bischoff gegen Thomas Krüger, als auch Helmut Bauer gegen Bernhard Seel und Keesiu Wong gegen Rudolf Zehtner gewannen in den drei darauf folgenden Einzel glücklicherweise nach einem 1:2 Rückstand im fünften Satz noch ihr Spiel. Norbert Seidl machte dagegen mit Simon Liebich kurzen Prozess, 3:0 (das regelmäßige Training gegen den eigenen vereinsinternen Linkshänder zeigt Wirkung!). Anschließend gewann der TSV verdientermaßen drei Einzel am Stück, Christoph Sehrbrock gegen Guck Christian, Rudolf Tamplon gegen René Tretbar und Bernhard Seel gegen Simon Bischoff. Danach gewann Helmut Bauer stark aufspielend gegen Thomas Krüger, Keesiu Wong verlor durch eine überraschend schlechte Leistung gegen Simon Liebich klar, Norbert Seidl gewann durch ein Abwehr-Schuss-Mix souverän gegen Rudolf Zehtner und Christian Guck verlor gegen Rudolf Tamplon. Alles in allem stand es dann 8:6 für Freising, es traten René Tretbar gegen Christoph Sehrbrock und das Schlussdoppel Seidl/Wong gegen Seel/Krüger an. Seidl/Wong waren ihren Gegnern haushoch unterlegen, sie verloren schnell und schmerzlos. Somit erhöhte sich der Druck auf René, der bereits 1:2 zurücklag insofern, als dass eine Niederlage von ihm das Unenschieden für die Mannschaft bedeutet. Doch trotz aller Bedrängnis bewies René wiedermal seine Nerven aus Drahtseilen und beflügelt von seinem Geburtstagsglück (an dieser Stelle nochmal alles Gute! :mrgreen:) brachte er sicher “das Ding nach Hause”.

Insgesamt kann man sagen: Nach einer anfänglich vom TTC aufgebauten, deutlichen Führung mit 6:1 Spielen, schaffte Zorneding es noch (wie erwartet/befürchtet) sehr spannend und knapp zu machen. Schließlich hatte Freising knapp die Nase vorne und lässt nach zwei missglückten Punktspielen wieder auf einen positiven Trend hoffen.

Turniergeschichten Teil 6: 12. Waltrud-Oswald-Gedächtnisturnier

In diesem Jahr traten am traditionellen Zweiermannschaftsturnier in Moosburg nur eine Freisinger Mannschaft an, da parallel dazu das vereinsinterne Volksfestturnier stattfand. Christian Guck und Keesiu Wong starten in der Leistungsklasse der 3. Bezirksliga und 1. Kreisliga.

Sie erwischten leider eine Dreiergruppe. Interessanterweise ergab sich, dass jede dieser Mannschaften eine Linkshänder/Rechtshänder-Kombination darstellte und stets der Linkshänder auf Position 1 aufgestellt wurde. So spielen die drei Linkshänder nur unter sich und die drei Rechtshänder ebenfalls (dabei haben 2 von 3 Rechtshändern den Penholdergriff, Ausnahme war bekanntlich Christian).

Die ersten Gegner waren das asiatische Duo Bao-Khiem Tran/Xuan Truong Ho aus SC Au München. Im Doppel konnte nicht die benötigte Leistung abgerufen werden, Guck/Wong verloren. Keesiu konnte daraufhin mit etwas Glück knapp gegen Bao-Khiem Tran gewinnen. Im Anschluss verlor Christian leider gegen Xuan Truong Ho. Danach traten sie gegen das sehr junge Team Christoph Thorbeck/Yutong Wang vom Verein TSV Gilching an. Das Doppel dominierte nach anfänglichen Schwierigkeiten Guck/Wong deutlich. Im Einzel verlor Keesiu klar mit 0:3 gegen Christoph Thorbeck. Allerdings rettete Christian das Spiel mit einem Sieg gegen Yutong Wang. So konnten sie insgesamt mit einer 1:2 Niederlage und einem 2:1 Sieg in die Endrunde eintreten. Dort mussten sie gegen das sehr starke Vater-Sohn-Team Andreas Micholka/Maximilian Micholka vom SC Fürstenfeldbruck II antreten. Keesiu verlor trotz akzeptabler Leistung extrem deutlich (3:11, 3:11, 3:11) gegen den übermächtigen Andreas Micholka. Christian verlor leider ebenfalls gegen Maximilian Micholka. Somit war das Turnier für das Freisinger Team beendet.

Insgesamt war es eine passable Leistung von den Freisingern Akteuren, auch wenn man mehr erhofft hatte.