Großartige Überraschung in Ochsenfurt

Am 11. und 12. Juni wurde in Ochsenfurt die Bayerische Pokalmeisterschaft auf Bezirksebene ausgetragen. Für dieses Turnier hat sich die 1. Jugendmannschaft in Erdweg mit viel Können, Mannschaftsgeist und auch Glück qualifiziert.

Gespielt wurde  am Samstag in zwei 4er Gruppen. Denn von jedem Bezirk Bayerns durfte nur die beste Mannschaft auf Bezirksebene teilnehehmen. Lediglich Oberbayern stellte zwei Mannschaften. Die zwei besten Teams qualifizierten sich für die Endrunde am Sonntag, wobei es auch eine Trostrunde gab.

Doch diese Endrunde war in weiter Ferne und schien schier unerreichabr. Denn Freising trat mit Julia, Maxi  und Valentin an. (Antonia war höherrangig verhindert. Sie trat “leider” zeitgleich bei den Deutschen Meisterschaften der Klasse Damen B in Pforzheim an.) Außerdem war die Konkurrenz extrem stark besetzt. Doch nun zu den Spielen…

Samstag

Das erste Spiel für die Freisinger Delegation war gegen die Mannschaft vom TTC Eggenfelden. Im  allerersten Einzel musste sich Maxi zwar geschlagen geben, doch Valentin und Julia hielten das Match in Gang. Gegen den bärenstarken Einser M. Schibalsky (1655) konnte jedoch keiner der Dreien etwas ausrichten. Bei einem Stand von 3:4 schien schon alles verloren und die Gegner entspannten sich schon merklich. Dies wurde ihnen jedoch zum Verhängnis. Denn Julia besiegte den Zweier recht klar mit 3:1. Es lief also alles auf das letzte Spiel hinaus: Maxi gegen deren Dreier. Mit grandiosen Ballwechseln und den besseren Nerven überraschte Maxi den Gegner und bezwang ihn mit 3:1. Endstand: 5 zu 4 für Freising! Ein wichtiger Sieg, wie sich später noch herausstelen sollte.

Das zweite Spiel war gegen die absoluten Favoriten des Turniers. Die TTR Punkte dieser Mannschaft können sich allemal sehen lassen: 1890, 1820 und 1780! Logisch, dass man da einen gehörigen Respekt hat. Doch Julia, Maxi und Valentin wollten alles geben, diesem Team wenigstens etwas Paroli zu bieten und Erfahrung sammeln. Doch das Wort wollten trifft es ganz gut. Denn die Gegner erschienen nicht! Somit wurde flugs ein 5:0 “nicht angetreten” Sieg eingetragen. Somit stand Freising plötzlich mit zwei Siegen da. Jetzt musste nur noch Ochsenfurt – das Zweitgesetzte Team der Gruppe – gegen TTC Eggenfelden gewinnen. Dies taten sie auch, weshalb Freising sich schon des Einzugs in die Endrunde sicher war!

Im ersten Einzel des letzten Spiels zeigte Julia ihre Fähigkeiten und verwies den Gegner klar mit 3:0 in die Schranken. Dann musste Maxi gegen Zweier M. Atakan(1572) ran. Er ging 2:1 in Führung, verlor jedoch noch ganz knapp im 5. Satz. Gegen den Einser Y. Weger(1650) spielten sowohl Mai als auch Valentin gut, mussten sich jedoch mit 1:3 geschlagen geben. Auch Julia unterlag dem Zweier unglücklich im letzten Satz. lediglich Valentin bezwang diesen in fünf Sätzen. So lautete das Endergebnis 3:5. Doch die Niederlage war angesichts des Endrundeneinzugs fast schon nebensächlich.

Sonntag

Im Halbfinale ging es gegen den verbleibenden Favoriten TV Glück-Auf Wackersdorf. Hier bestritt Maxi das erste Einzel, hatte diesmal etwas mehr Glück, spielte sich in den 5. Satz und dominierte seinen Gegner dann mit 11:1! Gegen den Einser E. Stopfer (1735) erzielt Julia einen beachtlichen Satzgewinn. Valentin jedoch vergeudete gegen den Zweier einige wertvolle Chancen und verlor schließlich mit 2:3. Nach vielen engen Sätzen zog die Freisinger Jugendmannschaft zwar den Kürzeren, doch auf diesem Niveau ist selbst ein 2:5 durchaus beachtlich, zumal gegen den späteren Sieger.

Das Spiel um Platz 3 erfolgte gegen den Post SV Bamberg 1928. Das erste Spiel gewann Julia im 5. Satz, Maxi verlor gegen einen starken Gegner in 3 Sätzen. Valentin hatte die große Chance Freising mit 2:1 in Führung zu bringen, doch er gab eine 9:4 Führung im 5. Satz noch her. Dann verlor Julia knapp und Valentin konnten wenigstens auf 2:3 verkürzen. Bamberg spielte jedoch konstant gut und konnte letzten Endes 5:3 gewinnen.

Insgesamt mögen die Niederlagen schlecht erscheinen, doch es ist schon eine große Leistung überhaupt auf dieses gut besetzte Turnier zu kommen und dann auch noch hochverdient den 4. Platz zu erringen. Des Weiteren ist jeder Einzelsieg angesichts der starken Gegner ein grandioser Erfolg, was sich beispielsweise in den TTR Werten zeigt. Letzter ist bei Julia erstmals über 1400! Hierzu, aber auch zu diesem überraschend guten 4. Platz bei den Bayerischen Pokalmeisterschaften der Bezirksebene Herzlichen Glückwunsch!

An dieser Stelle vielen Dank an Jutta&Olaf fürs Coachen, Fahren und Betreuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− 6 = zwei