Bayerische Pokalendrunde Jugend 1

          Bayerische Pokal-Endrunde Jugend


am 06./07.05.2017
ein Bericht-Gedicht

In Hirrschau fand die Bayerische statt,
Wir dachten uns: „da machen wir alle platt!“
Antonia mit Maxi zsam
Und Julia noch hintendran
So fuhren wir hin
– Für den Pokalgewinn.
Eine halbe Stunde vor der Zeit
Standen die Freisinger schon bereit,
Spielten sich vor allen anderen warm
Mit Können, Gefühl und auch Charme.
Als einziger Junge aus Ost-Oberbayern
Ließ der Maxi sich von allen feiern.
Voller Stolz trug er das Wappen
– Da musste es ja klappen!
Gegen Ingolstadt hatten wir gute Chancen,
Es fehlten nur kleine Nuancen.
Die Oberschiedsrichterin fühlte sich wichtig
Und erklärte Julias Schläger für nichtig.
Da musste sie mit Maxis Schläger spielen,
Woraufhin die Bälle ins Netz fielen.
Das war nicht gut für ihr letztes Spiel,
Das so natürlich ins Wasser fiel.
Mit drei Punkten gingen wir aus dem Spiel
– Zwei Punkte unter unserem Ziel.
Gegen Wackersdorf waren wir optimistisch,
Die Aussichten auf einen Sieg realistisch,
Aber Wacker ist ein guter Verein
– Sie schienen besser als Freising zu sein.
Doch wir haben uns wacker geschlagen,
drum verkraften wir die Niederlagen.
Gegen Hof hofften wir auf einen Sieg,
Es entwickelte sich ein Nervenkrieg.
Maxi gewann sein erstes Spiel,
Erreicht war somit das Minimalziel.
Antonia holte zwei, Maxi einen Zähler
– Nur Julia machte zu viele Kopfschmerzfähler.
Im Hotel fand Maxi zuerst sein Zimmer
Und sagte: hier bleib ich für immer.
Käsespätzle und Wiener Schnitzel
Waren die Belohnung für den Nervenkitzel.
Dieses war der erste Streich,
Doch der zweite folgt sogleich…

Tags drauf gings um Platz fünf bis acht
– Jetzt erst recht haben wir uns gedacht.
Los ging es gegen Waal
– Eine leichtere Aufgabe dieses Mal.
Gegen diesen Kontrahent
Haben wir den Start nicht verpennt.
Fünf zu drei für die TTCler
Julia zwei, Antonia drei Zähler.
Nach dem Sieg gings um den fünften Platz
Gegen Ingolstadts
Drei Tischtennis-Jungen,
Die hatten Wassertrüdingen bezwungen.
Die gleiche Begegnung wie am vorigen Tag,
Wo das Glück bei den Ingolstädtern lag.
Nach 2:1 Führung setzte Julia noch eins drauf
Und nahm es mit dem Teuber auf.
Sie siegte nach fünf spannenden Sätzen,
Danach musste der sich erstmal setzen.
5:2 hieß das Endergebnis
– Was für ein Erlebnis!
An dieser Stelle gute Besserung an den Ingolstädter Spitzenmann
Hoffen wir, dass er bald wieder spielen kann.
Bei der Siegerehrung nahm die Trophäe
Julia, die alte Tischtennis-Koryphäe
Für die Wertung der Jungen wohl gemerkt.
Der Stolz der Freisinger war wieder gestärkt.
Der 5. Platz bedeutete den Sieg in der Trostrunde
– Heim fuhren die Freisinger mit dieser frohen Kunde.
Danke an Helmut
– Du warst als Coach echt gut!
Das war ein tolles Wochenende
Euer Maxi, Antonia und Julia
-Ende-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ 9 = vierzehn